Essen und Trinken in Tschechien

Die berühmte Küche Böhmen und Mährens

Die tschechische Küche war einmal neben der italienischen und französischen Küche die beste Europas und hat leider in den 40 Jahren Planwirtschaft sehr gelitten. Aber immer noch bzw. wieder lässt sich die tschechische Küche vor allem von traditionellen altböhmischen Rezepten inspirieren. Deren Grundlage sind Zutaten, die zu Hause angebaut werden können: vor allem Getreide, Hülsefrüchte, Kartoffeln und Fleisch. Aus diesen einfachen Zutaten entstehen köstliche und einfallsreiche Speisen, die nur in der tschechischen Küche vorkommen. Hierzu gehören zahlreiche Knödel, eine große Auswahl an Saucen und Suppen, einige Braten und all die herrlichen süßen „Mehlspeisen“.

Mit dem Trinken ist man schnell fertig: Pilsner und Budweiser Bier kennt jeder – weltweit. Die Prager Bierhallen umgibt eine mystische Aura, sie sind legendär. Es gibt zwar neuerdings sogar einen "Weinführer Tschechien", denn es existiert durchaus eine gute Weinproduktion, aber typisch ist der Wein eben nicht für die Tschechen - dann doch schon eher Schnaps, wie der Becherovka und neuerdings wieder Absinth. (Übrigens: Die Glasproduktion für Getränke aller Art ist ebenfalls weltberühmt.)

Bei den Essgewohnheiten der Bewohner der Tschechischen Republik bestehen keine allzu großen Unterschiede zu den europäischen Gewohnheiten. So gibt es über den Tag verteilt insgesamt drei Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist für die meisten Tschechen das Mittagessen. Es setzt sich in der Regel aus drei Speisefolgen zusammen: Suppe, Hauptgericht und Dessert oder Salat.

Einige bekannte tschechische Suppen sind:

  • Kartoffelsuppe (bramborová polévka oder bramboračka) mit viel Majoran;
  • Sauerkrautsuppe (zelná polévka oder zelňačka);
  • Knoblauchsuppe (česneková polévka oder česnečka);
  • Hühnerbrühe mit hausgemachten Nudeln (kuřecí polévka s nudlemi);
  • Rindfleischsuppe mit Leberknödeln (hovězí polévka s játrovými knedlíčky);
  • Dillsuppe, wird mit saurer Milch hergestellt (koprová polévka);
  • Gulaschsuppe (gulášová polévka), die in einem Brotlaib serviert wird;
  • Kuttelsuppe (dršťková polévka).

Hauptgerichte

Fleisch, Fleisch und noch mal Fleisch ist heute ein fester Bestandteil der tschechischen Küche. Am häufigsten Schweine- oder Rindfleisch, Geflügel, selten Lamm, Wild oder Fisch.

DAS typische tschechisches Gericht ist Schweinebraten mit Kraut und Knödeln (pečené vepřové maso s knedlíkem, auch vepřo knedlo zélo genannt), mit viel Bratensaft übergossen.

Rindfleisch (hovězí maso) wird in der Regel mit verschiedenen Saucenarten serviert.

Saucen (omáčky) sind ein Erkennungsmerkmale der tschechischen Küche. Es gibt Tomatensauce (rajská), Meerrettichsauce (křenová), Pilzsauce (houbová), Dillsauce (koprová). Sauce gehört zu Lendenbraten auf Rahm (svíčková na smetaně). Weiter sehr typisch Znaimer Braten (Znojemská pečeně) mit einer pikanten Sauce aus in kleine Würfel geschnittenen Znaimer Gürkchen. Entenbraten (pečená kachna se zelím) oder Gänsebraten mit Kraut (pečená husa se zelím) sowie Hähnchen gibt es in tschechischen Haushalten regelmäßig auf den Tisch.

Knödel

Die zahllosen Knödelarten (knedlíky) sind ein Phänomen der tschechischen Küche. Klassisch aus Hefeteig als lange Wurst in einer Serviette im Wassertopf gegart und zum Servieren aufgeschnitten. Daneben gibt es Knödel aus rohen oder gekochten Kartoffeln oder aus beiden in unterschiedlichem Mischungsverhältnis, aus Semmeln, aus Gries, aus Mehl, aus Quark, aus allerlei weiteren Mischungen. Die Knödel können auch rund oder länglich sein, groß oder klein. Auch gebraten. Bis zu 50 Arten lassen sich leicht aufzählen.

Und damit sind wir beim Nachtisch:
Denn auch da bilden Knödel den Auftakt süße Knödel (sladké knedlíky) aus Hefeteig, Grieß oder Quark – werden mit Obst gefüllt, mit Mohn, geriebenem Quark oder Nüssen bestreut und mit zerlassener Butter übergossen. Weitere Mehlspeisen sind z.B. Dukatenbuchteln (dukátové buchtičky) mit Vanillesauce oder böhmische Buchteln (české buchty) mit Mohn-, Powidl oder Quarkfüllung, Schupfnudeln (bramborové šišky), die in gerösteten Semmelbröseln serviert werden, Palatschinken (palačinky) mit Marmelade, Nüssen oder Mohn gefüllt, mit Schokolade übergossen, Apfelstrudel (jablečný závin), Powidldatschgerln usw. usf. Auch hier ist die Liste endlos.

Lokale Spezialitäten - die Tradition einer Region

Prag hat den Prager Schinken (pražská šunka), Lebkuchen aus der ostböhmischen Stadt Pardubice (pardubický perník), Oblaten aus Karlsbad, „olomoucké tvarůžky“ Olmützer Quargeln aus der Nordmährischen Stadt „duftender“ Handkäse; Kolatschen aus der Wallachei - runde Teigstücke aus Hefeteig, in der Mitte mit Quark oder Powideln o.a. einzeln auf einem Blech gebacken ….

(Autorin: Friedel, Quellen: www.czecot.com/de/?id_tema=369 - 65k, myczechrepublic.com/de/tschechische-kultur/tschechische-kueche.html)

Zurück