Wie sieht’s denn hier aus? - Ulm im Umbruch.

Ich sitze im Zug von Blaubeuren nach Ulm. Das ist eine Fahrt von 15 Minuten durch das frühlingsgrüne Blautal. Bis zum Bahnhof Söflingen ist alles wie immer.

Auf dem Gelände des Ulmer Hauptbahnhofs sind dann die ersten Veränderungen zu sehen: Zwischen den Eisenbahnschienen  ragen große rot gestrichene Stützpfeiler in den Himmel. Sie tragen eine diagonal über die Zugschienen wachsende Brückenkonstruktion. Seit vielen Wochen schiebt sich diese neue Brücke Meter für Meter, fast wie schwebend, zu ihrem Widerlager auf die Nordseite des Bahnhofs.


Baustelle Ulm, Straßenbahnbrücke.

Darunter wird gleichzeitig an der Neubaustrecke Stuttgart 21 gebaut. Der dafür notwendige neue Eisenbahntunnel mündet ebenfalls auf das Bahnhofsgelände! Es ist fast ein Wunder, dass bei all dem der normale Zugverkehr aufrecht erhalten werden kann.


Baustelle in Ulm.

Vor dem Bahnhof geht es dann weiter: Hier tut sich eine riesige Baugrube für eine neue Tiefgarage auf. Gegenüber wachsen Kräne und halbfertige Häusergerippe in die Höhe.

Es entstehen Dienstleistungsgebäude der Stadt, das große Sedelhof - Einkaufszentrum und neue Wohngebäude, ebenfalls mit Tiefgarage. Auf den eingeengten Fahrbahnen kommen die Autos nur langsam voran. Zwischen den vielen Bauzäunen suchen Fußgänger nach den Straßenbahnhaltestellen. Busbahnhof, Taxistände, Parkplätze,  Zufahrt zur Post? Alles verlegt und schwierig zu finden!


Baustelle vor dem Ulmer Bahnhof.

Doch damit nicht genug: Vorm Theater, an der Neutorbrücke, in der Römerstraße, am Ehinger Tor und an der Universität auf dem Eselsberg sieht es nicht anders aus. Allmählich werden Sie sich fragen, was das alles bedeutet. Des Rätsels Lösung ist, dass Ulm eine zweite Straßenbahnlinie baut.


Baustelle in Ulm. Hier baut die Straßenbahn.

In der zweijährigen Bauphase bis Ende 2018 wird den Ulmern und ihren Besuchern einiges zugemutet! Wenn 2021 alles fertig ist, auch die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm, und ich noch mal mit dem Zug nach Ulm fahre, kann sich die Stadt wieder rühmen mit:

Innovationsregion Ulm – Spitze im Süden!

Text und Fotos von Erla S.-Z.

Zurück