Friedrichshain-Kreuzberg

Bei der Bezirksreform im Jahre 2001 wurde ein Ost-Bezirk = Friedrichshain und ein West-Bezirk = Kreuzberg zusammengelegt. Die Bevölkerung des Bezirks gilt als kreativ und alternativ. Friedrichshain-Kreuzberg hat sowohl die jüngste Bevölkerung als auch mit rund 13.000 Einwohnern pro Quadratkilometer mit Abstand die höchste Bevölkerungsdichte aller zwölf Berliner Bezirke.

Der Bezirk besteht aus den beiden Ortsteilen Friedrichshain und Kreuzberg, die durch die Spree getrennt sind. Eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen ist die Oberbaumbrücke. Auf der Oberbaumbrücke findet jedes Jahr eine als Demonstration angemeldete Gemüseschlacht zwischen Bewohnern der vormaligen Bezirke Kreuzberg und Friedrichshain statt. Sie ist eine parodistische Auseinandersetzung mit den diffusen Animositäten der Bewohner der beiden Ortsteile. http://de.wikipedia.org/wiki/Gem%C3%BCseschlacht_%28Berlin%29

Friedrichshain.

Friedrichshain ist ein typischer ehemaliger Arbeiter-Stadtteil. In einigen Straßenzügen sind noch Strukturen ehemaliger Mietskasernen zu sehen. Viele Altbauten wurden jedoch durch DDR Plattenbauten ersetzt. Die Karl-Marx-Allee (ehemalige Stalin-Allee) ist geprägt durch den charakteristischen Stil des stalinistischen Neo-Klassizismus. Bei einem, durchaus empfehlenswerten Spaziergang durch die Karl-Max-Allee bis zum Frankfurter-Tor kann man diesen „Zuckerbäcker-Stil“ bewundern. http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Marx-Allee

Ein MUSS für jeden Touristen ist die Besichtigung der „East Side Gallery“, die weltweit längste dauerhafte Open-Air-Galerie. Sie ist das Längste noch erhalte Stück der Berliner Mauer. Zu finden in der Mühlenstraße, zwischen Ostbahnhof (ehemals Hauptbahnhof der DDR) und der Oberbaumbrücke. Als erstes gesamtdeutschen Kunstprojekt wurde dieser Teil der Mauer 1989/1990 von Künstler aus allen Teilen der Welt bemalt. Die East Side Gallery steht inzwischen unter Denkmalschutz. http://www.eastsidegallery-berlin.de/

Der Boxhagener Platz, im Volksmunde Boxi genannt, dient im Kiez als zentrale Erholungswiese, Treffpunkt, Kinderspielplatz und Marktplatz (Samstags Wochenmarkt, Sonntags Trödelmarkt). Spürbar sind besonders die aufeinandertreffenden verschiedenen Lebensvorstellungen der unterschiedlichen im Quartier angesiedelten Bevölkerungsgruppen. Der Boxhagener Platz steht als Gartendenkmal unter Schutz.
http://de.images.search.yahoo.com/search/images;_ylt=A9mSs26Eq0tTSFwATiozCQx.;_ylu=X3oDMTB2aDhlbTNkBHNlYwNzYwRjb2xvA2lyMgR2dGlkA1ZJUERFOTlfNzM-?_adv_prop=image&fr=chr-greentree_ff&va=boxhagener+platz

Der Volkspark Friedrichshain ist ein Erholungsgebiet in Friedrichshain entstand 1846 als erste kommunale Grünanlage Berlins. Als Freizeit- und Erholungspark wir die Anlage von den Anwohnern eifrig genutzt. Im Volkspark steht auch der 1913 errichtet, 90 mal 172 Meter große Märchenbrunnen. Eine sehenswerte Gartenanlage.
Ebenfalls im Volkspark Friedrichshain liegt der Friedhof der Märzgefallenen, Er wurde für die Opfer der Märzrevolution vom 18. März 1848, die Märzgefallenen, angelegt.  http://www.berlin-friedrichshain.com/volkspark.htm

Kreuzberg.

Kreuzberg ist beliebter denn je. Die Attraktivität kommt nicht von ungefähr: Der Görlitzer Park, die Admiralsbrücke und der Landwehrkanal, ein pulsierendes Nachtleben und Sehenswürdigkeiten wie der Checkpoint Charlie bieten Einheimischen und BewohnerInnen ein spannendes Umfeld. Wo einst die Hausbesetzer-Szene aktiv war, sind heute vor allem Menschen aus der Kreativbranche heimisch. Und die machen das Viertel nicht nur begehrt, sondern vor allem teuer.
Kreuzberg gehört zu den sehr dicht besiedelten Ortsteilen Berlins. Dies erklärt sich aus dem seit der Gründerzeit verfolgten Bauprinzip größtmöglicher Grundstücksausnutzung mit einem Vorderhaus, Seitenflügeln und sich anschließenden – bis zu vier – Hinterhäusern. Auch heute wohnen in diesen „Mietskasernen“ bis zu 150 Mietparteien. Hier lag in den 1970er und 1980er Jahren das, inzwischen legendär gewordene Zentrum der Alternativbewegung und der Hausbesetzerszene.

Für Besucher interessant:
Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Die Dauerausstellung befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8). Dort befand sich das Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei (Gestapo). http://topographie.de/

Das größte jüdische Museum in Europa befindet sich Berlin-Kreuzberg. Das Museum besteht aus einem barrocken Altbau und dem von Daniel Liebeskind entworfenen zickzackförmigen Neubau.
Das jüdische Museum gibt in einer Dauerausstellung einen Ein- und Überblick über die Jahrhunderte während wechselvolle deutsch-jüdische Geschichte. Beeindruckend wird die Verfolgung der Juden in Europa wären der Herrschaft der Nationalsozialisten dargestellt. Archive, eine Bibliothek und Wechselaustellungen geben Einblicke in die jüdische Kultur. http://www.jmberlin.de/index.php

Die Berlinische Galerie zeigt schwerpunktmäßig nationale und internationale Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Im Obergeschoss präsentiert die Galerie in chronologischer Folge eine Auswahl der Meisterwerke ihrer Sammlung. Das Sonderausstellungsprogramm im Erdgeschoss reicht von der Klassischen Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst in Berlin. http://www.berlinischegalerie.de/

 Das Deutsche Technikmuseum trug bis 1996 den Namen Museum für Verkehr und Technik. In einer umfangreichen Schau werden unter anderem die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Schifffahrt, Schienenverkehr, Straßen- und Kommunalverkehr, Produktionstechniken gezeigt.  http://sdtb.de/startseite.63.0.html

Der Martin-Gropius- Bau in Kreuzberg wurde 1881 als Kunstgewerbemuseum eröffnet. Ein großer Lichthof beeindruck den Besucher beim betreten des Gebäudes. In diesem Museumsbau werden eindrucksvolle Wechselausstellungen bedeutender Künstlerinnen und Künstler gezeigt.
http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/gropiusbau/ueber_uns_mgb/aktuell_mgb/start.php

Die Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) ist eine der größten Bibliotheken Berlins. Sie ist ein Geschenk der USA an die Berliner nach der überstandenen Blockade (1948/1949) durch die Sowjetunion.
Eine der Besonderheiten war die Offenheit gegenüber den Benutzern, die hier direkt auf die Buchbestände zugreifen konnten, die überwiegend frei zugänglich aufgestellt waren. Das mit der Eröffnung realisierte Konzept der Public library, einer Bibliothek, die mehr die öffentlichen denn die speziellen Bedürfnisse erfüllt, wandelte sich später mehr in Richtung einer universellen Spezialbibliothek. Heute ist die Bibliothek zwischen einer zentralen (Groß-) Stadtbibliothek und einer Universitätsbibliothek anzusiedeln. Eine einfache Einordnung als öffentliche Bibliothek wird ihr nicht gerecht. http://www.zlb.de/service/kontakt-oeffnungszeiten/standorte-und-oeffnungszeiten.html

Der Görlitzer Park zählt zu den großen Parks und Naherholungsgebieten im Berliner Ortsteil Kreuzberg. Er befindet sich auf dem Areal des ehemaligen Görlitzer Bahnhofs. Auf dem 14 Hektar großen, hügeligen Gelände gibt es ausgedehnte Liegewiesen und überall finden Kinder Spielplätze, Spielgelegenheiten und einen Kinderbauerhof. Görlitzer Park

Der Karneval der Kulturen ist ein multikulturelles Fest in Berlin, das seit 1996 alljährlich um das Pfingstwochenende herum im Stadtteil Kreuzberg gefeiert wird. Von Beginn an standen große Umzüge durch das Berliner Stadtzentrum im Mittelpunkt der Veranstaltung. Im Laufe der Jahre wuchs der Karneval zu einem viertägigen Straßenfest mit zahlreichen musikalischen und choreographischen Darbietungen. Auch ein Kinderkarneval ist mittlerweile im Standardprogramm enthalten. Die Besucherzahlen stiegen von 50.000 im Jahr 1996 kontinuierlich an. 1997 waren es bereits über 300.000. Zu Pfingsten 2000 wurde die Millionengrenze überschritten. 2003 konnten über 1,5 Millionen Besucher gezählt werden. In den letzten Jahren stagnierte die Besucherzahl zwischen 600.000 und einer Million, wobei ein starker Zusammenhang mit dem oftmals kühlen Wetter naheliegt. http://www.karneval-berlin.de/de/

Weitere Einzelheiten wie z. B. statistische Daten sind hinter diesen Links zu finden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk_Friedrichshain-Kreuzberg
http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Friedrichshain
http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Kreuzberg

hf-3/2014

Zurück