ViLE-Nord

Der Regionalgruppe ViLE-Nord im ViLE e.V. gehören Mitglieder aus Cuxhaven, Geesthacht, Groß Grönau, Großhansdorf, Hamburg, Kaltenkirchen, Kiel, Kronshagen, Lübeck, Oldenburg, Regesbostel und Stade an.

In jedem Quartal einmal treffen sich die Mitglieder von ViLE-Nord zum Ideen- und Meinungsaustausch in Hamburg. Die Treffen werden oft mit Besuchen von Museen, Ausstellungen oder Besichtigungen verbunden. Mehrere Mitglieder haben die Untergruppe ViLE-Lübeck gebildet, die sich regelmäßig einmal wöchentlich in einem Internetcafe der AWO in Lübeck trifft. Mit den übrigen Mitgliedern von ViLE-Nord wird der Kontakt über das Internet gehalten.

ViLE - Nord hat derzeit drei lokale Gruppen in Lübeck, Stade und Hamburg.

Ansprechpartner für die Gruppe Nord sind:

Westphal
Horst Westphal, Lübeck
westphal28@web.de

Gerd Makowka, GroßHansdorf
gerd.makowka@gmx.net

Wir freuen uns über Kontakte aus unserer Region, die wir gerne auch nach Möglichkeit durch reale Begegnung unterstützen. Das gilt neben dem allgemeinen Interesse an der Arbeit von ViLE besonders auch für die Mitarbeit in laufenden oder die Entwicklung von neuen Projekten.

Mail an alle Kontaktpersonen der ViLE Gruppe Nord

ViLE-Lübeck - Senioren aktiv im Internet

¬¬¬¬¬ViLE-Lübeck – Senioren aktiv im Internet

Seit Anfang 2002 gibt es die Gruppe ViLE-Lübeck. Sie hat sich in der Gemeinschaft des Vereins durch eine Reihe von Initiativen einen Namen gemacht. So startete sie zur Bundestagswahl 2005 das Projekt „Wahlbeobachtung“, bei dem die Wahlprogramme der Parteien kritisch unter die Lupe genommen und Fragen an eine Reihe von Politikern gestellt wurden. Über 30.000 Besucher hatten die Internetseiten dieses Projektes.

Es folgte das Projekt „Hansestädte begegnen sich“, in dem die Gruppen in Stade und Lübeck sich gegenseitig ihre Städte mit Texten und Bildern vorstellten, um sich anschließend bei einem Besuch auch persönlich kennenzulernen.

Im Juli 2005 besuchte eine ViLE-Reisegruppe aus Süddeutschland ViLE-Lübeck. 2006 fand ein Gegenbesuch von ViLE-Lübeck in Ulm statt.

Gemeinsam mit anderen ViLE-Mitgliedern aus Norddeutschland besichtigte ViLE-Lübeck am 6. August 2008 in Hamburg-Harburg die Sammlung Falckenberg, die von dem kunstbesessenen Unternehmer Harald Falckenberg zusammengetragene Sammlung moderner Kunst, das „wohl großflächigste Privatmuseum der Welt“.

Der Hegemonieanspruch der USA und der Irak-Krieg waren Anlass für das Projekt „Neue Weltordnung oder zurück ins Mittelalter“. Es folgte das Projekt „Klimawandel – Klimarisiko“. Danach hieß ein weiteres Thema „Im Brennpunkt: Die Europawahl“. Bei diesem Projekt wurde u. a. den Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien ein Fragenkatalog vorgelegt, den auch alle beantworteten. Der Europaabgeordnete Willi Piecyk besuchte in diesem Zusammenhang am 19. März 2004 persönlich unsere Gruppe in Lübeck.

ViLE-Lübeck beteiligt sich punktuell an dem ViLE-Literaturprogramm „Gemeinsamlesen“. Die Lübecker Gruppe las zuletzt Bücher des jungen Autors John von Düffel (Vom Wasser, Hotel Angst), konnte  Kontakt zu ihm aufnehmen und persönlich über seine Werke mit ihm sprechen. Wir besuchten im Hamburger Thalia-Theater seine erste Bühnenfassung des Romans Buddenbrooks von Thomas Mann.

Ein anderes Projekt der Lübecker Gruppe hieß „Koalitionsvertrag und Tagespolitik“. Nach dem unerwarteten Ausgang der auf das Jahr 2005 vorgezogenen Bundestagswahl sollte  damit die politische Lage in unserem Land kritisch beobachtet und diskutiert werden.

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm besuchte am 2. Mai 2007 die Gruppe ViLE-Lübeck und folgte damit der Einladung zu einer Diskussion der in diesem Projekt behandelten Probleme. Am 18.07.2007 war dann der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Neskovic zu Gast bei ViLE-Lübeck. Zu einem Gespräch über die weltweite Finanzkrise begrüßten wir  am 15. Oktober 2008 den Deutsche-Bank-Direktor Michael Kudszus. Berichte über alle Treffen wurden auf den ViLE-Projektseiten veröffentlicht.

Auf Anfragen von ViLE-Lübeck erhielten wir Antworten u. a. von Bundeskanzlerin Angela Merkel, von der Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt, von den  damaligen Bundestagsabgeordneten Rainer Brüderle, Gregor Gysi, Hubertus Heil, Volker Kauder, Dirk Niebel und Guido Westerwelle.

Das Projekt „Koalitionsvertrag und Tagespolitik“ wurde angesichts des bevorstehenden Wahlkampfs für den neuen Bundestag am 27. März 2009 beendet. Seine Fortsetzung fand es in dem neuen Projekt „Lohnt sich der Gang zur Wahlurne?“

Ein weiteres Projekt von ViLE-Lübeck, an dem sich auch zwei süddeutsche ViLE-Mitglieder beteiligen, heißt „Ein Blick auf unsere Nachbarn“. Die Idee dazu entstand nach einem TV-Gespräch von Sandra Maischberger mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt und Altbundespräsident Richard von Weizsäcker über die Europäische Union. Sie sagten in dem TV-Gespräch, Deutschland habe von allen europäischen Staaten die meisten Nachbarn. Um mit ihnen immer friedlich zusammenzuleben, müssten wir aber mehr über sie wissen. Daran fehle es heute noch.

In diesem Projekt befasste sich  ViLE-Lübeck  mit dem Staatsaufbau,  den Regierungsformen und Wahlsystemen in Dänemark, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz, Luxemburg, Österreich, Tschechien und Polen. Dann folgten Untersuchungen der Gesundheitssysteme, ein Vergleich des Arbeitslosengeldes sowie  Übersichten über die Rentensysteme und die Jugendkriminalität, über die Kultur und über die Ess- und Trinkgewohnheiten in unseren Nachbarländern. Fortgesetzt wird das Projekt mit einem Vergleich der Mindestlöhne, der Förderung alternativen Energien und dem Aufbau des Militärs.

Anfang Januar 2010 begann das Projekt „Die Hindernisse des Alltags – Was der älteren Generation das Leben schwer macht“. Menschen werden überall durch Computer ersetzt. Wir untersuchen, ob dabei Rücksicht auf die alternde Gesellschaft genommen wird. Wir testeten u. a. die Schwierigkeiten bei der Bedienung von Fahrkartenautomaten der Bahn.

Im Frühsommer 2010 organisierte die Lübecker Gruppe in eigener Regie ein bundesweit angebotenes Seminar für Senioren  zum Thema „Erneuerbare Energien“ in der Nordsee-Akademie in Nordfriesland.

Die öffentliche Diskussion um die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke war Anlaß zu dem Projekt „Atomstrom? Ja danke!“, das nach Fukushima übergeleitet wurde in das Projekt „Atomstrom? Stattdessen Atomkatastrophe“.

Zwei neue Projekte wurden im Juni 2011 begonnen:
„Was gibt’s Neues in … ?“ soll die Vereinsmitglieder aktivieren, Sehens- oder Wissenswertes aus ihrer Stadt, ihrem Wohnort, ihrer  Region zu berichten. Hier veröffentlichen wir auch unsere Beiträge zu kulturellen Themen. So stellten wir den berühmten Memling-Altar im Lübecker St. Annen-Museum und die Ausstellung des  schwedischen Künstlers Anders Zorn im Lübecker Behnhaus in Videos vor.

„Auf dem Weg zur Energiewende“ untersucht, wie sich Kommunen, Stadtwerke und die Wirtschaft auf den Abschied vom Atomstrom einstellen.

Für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag startete ViLE-Lübeck das Projekt „Wahlbeobachtung 2013“.

Außerdem organisierte ViLE-Lübeck für die Vereinsmitglieder im August 2011 eine Reise unter dem Motto „Potsdam und Sanssouci erforschen“. Berichte dazu auf den Seiten des Vereins-Netzwerks.

Im März 2012 nahm ViLE-Lübeck auf Einladung des Bundespresseamtes an einer Informationsreise zum Deutschen Bundestag in Berlin teil.

Im Wettbewerb um den Bürgerpreis Schleswig-Holstein 2011  wurde ViLE-Lübeck für seine Arbeit mit der Medaille des Schleswig-Holsteinischen Landtags ausgezeichnet.

ViLE-Lübeck trifft sich jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr im Computerraum des Mehrgenerationenhauses in Lübeck-Eichholz, Im Brandenbaumer Feld 29. 

Kontakt: Horst Westphal, Telefon 0451/ 62 42 52,
E-mail: vile.luebeck@web.de

Stand: Mai  2013

 

Zurück