Erneuerbare Energien in den Niederlanden

Die regenerative Energieerzeugung in den Niederlanden besteht überwiegend auf der Bioenergie. Die erforderliche  Biomasse wird von dem Land sogar eigens importiert. Da die  Windkraftnutzung noch nicht sehr weit entwickelt ist, werden nur 3,6 Prozent aus Erneuerbarer  Energieerzeugung zum Energieverbrauch des Landes beigetragen.

Die Niederlande fördern Strom aus Erneuerbaren Energien hauptsächlich durch eine Regulierung der Preise in Form einer Bonusvergütung. Eine Förderung erfolgt außerdem durch die Gewährung von Subventionen sowie steuerliche Regulierungsmechanismen.

Regierung will Beitrag gegen den Klimawandel leisten

Die Regierungserklärung der vierten Regierung Balkenende enthält die Ankündigung konkreter Schritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Sie will vor allem einen verantwortungsvollen und sparsamen Umgang mit Energie und Rohstoffe erreichen. Durch eine verbesserte Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien soll ein Beitrag gegen den Klimawandel geleistet werden.

Arbeitsprogramm „Sauber und sparsam“

Schwerpunkt in der Umwelt- und Energiepolitik ist das neue Arbeitsprogramm „schoon en zuinig“ (sauber und sparsam). Ziele des Arbeitsprogramms sind eine Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen in Höhe von 30 Prozent in 2020 (im Vergleich zu 1990), die Verbesserung der Energieeffizienz auf zwei Prozent pro Jahr und die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Energieversorgung von drei Prozent heute auf 20  Prozent im Jahr 2020.

Fördergelder für Erneuerbare Energien

2008 ist die sogenannte SDE-Regelung, ein neues Programm zur Förderung Erneuerbarer Energien, in Kraft getreten. Für Projekte in den Bereichen Windenergie an Land, Solarenergie, Biogasproduktion, Biomasse (kleinere Projekte) und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) werden Fördergelder zur Verfügung gestellt. Ab 2009 gilt die SDE-Regelung auch für Offshore Windenergie. Flüssige Biokraftstoffe werden im Rahmen der SDE nicht unterstützt

Unternehmen müssen Effiziens verbessern

Am 1. Juli 2008 unterzeichnete die niederländische Wirtschaftsministerin die Energieeffizienzvereinbarungen für die kommenden Jahre ('Meerjaresbesluit'). Darin ist u.a. vorgesehen, dass alle niederländischen Unternehmen im Zeitraum von 2008 bis 2020 eine Energieeffizienzverbesserung von 30% erreichen müssen.

Mindestens 40 Pozent aller niederländischen Gewerbegebiete müssen laut Beschluss zukünftig energieeffizient umgestaltet werden. Auch die großen Rechenzentren, die in den Niederlanden ihren Sitz haben, müssen ihre Kältezufuhr effizienter gestalten. Da alle Server kontinuierlich gekühlt werden müssen, um nicht zu überhitzen, gibt es hier einen enormen Energieverbrauch.

Windenergie soll ausgebaut werden

Die Stromerzeugung durch Windenergie ist in den Niederlanden vergleichsweise noch gering. Im Jahr 2008 waren es 2.225 Megawatt, im Jahr 2009 mit 2.229 Megawatt installierter Leistung nur wenig mehr. Aber die Niederlande arbeiten inzwischen an einem starken Ausbau ihrer Leistung und wollen im Bereich der Windenergie ihren Rückstand aufholen. Bis zum Jahr 2020 sollen 6.000 Megawatt mittels Windenergie erzielt, der derzeitige Stand also fast verdreifacht werden. Das Know-how in dieser Technik ist hoch und es sitzen auch zahlreiche namhafte Branchengrößen in den Niederlanden, doch größere einheimische Hersteller fehlen.  Die Ausrüstungen der Windanlagen müssen importiert werden.

Kleiner Solarmarkt

Der Solaranlagenmarkt ist bisher sehr klein. Ein Vergleich zum Jahr 2007 zeigt auf, dass die Niederlande nur 55 MWp installierte Kapazität hatten; Deutschland hingegen knapp 3900 MWp. Der niederländische Solarmarkt hat sich in den letzten Jahren konstant, aber nur sehr langsam entwickelt.

Horst (Quellen: bln.niederlandeweb.de, AHK, oekonews.at, tengelmann-energie.de, cleanenergy-project.de, BMU)

 

 

 

Zurück