Die NordArt 2016

Wer sich in diesem Sommer Schleswig-Holstein als Urlaubsziel ausgesucht hat, sollte nicht versäumen, die NordArt in sein Besichtigungsprogramm aufzunehmen. Eine der größten Kunstausstellungen Nordeuropas findet in Büdelsdorf unweit Rendsburg  statt.

Zum 18. Mal wird diese mit großem Aufwand inszenierte Schau in den Werkshallen der historischen Eisengießerei Carlshütte und dem sie umgebenden 80.000 Quadratmeter großen Skulpturenpark veranstaltet. Mehr als 250 Künstler aus aller Welt zeigen ein umfassendes Panorama zeitgenössischer Kunst.

Als Länder-Schwerpunkt ist in diesem Sommer Israel mit einem eigenen Pavillon vertreten. Unter dem Titel „Circle of Life“ wird dort aktuelle Kunst aus diesem Land vorgestellt.


Israel-Pavillon: Objekte und Bilder von Avinoam Sternheim und Ruthi Helbitz Cohen.

Unter den Künstlern, deren Werke gezeigt werden, kommt eine größere Zahl aus China. Als sogenannter Schwerpunkt-Künstler der NordArt 2016 wird Liu Ruowang hervorgehoben. Auffällig seine raumgreifenden Skulpturengruppen „Wolves Coming“ und „Original Sin“.


"Wolves Coming" von Liu Ruowang


Original Sin", Liu Ruowang, China

Das „Kunstwerk Carlshütte“ – wie es jetzt genannt wird -  ist eine Non-Profit-Kulturinitiative der international tätigen ACO Gruppe (Entwässerungstechnik) und der Städte Büdelsdorf und Rendsburg. Es wird für Ausstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt.


"First Rider", AES+F, Russland aus Fiberglas,

 Die NordArt wird von Chefkurator Wolfgang Gramm gemeinsam mit einer über die Jahre fast unveränderten Jury konzipiert. Die Namen prominenter Experten der internationalen Kunstszene fehlen allerdings. Die Fachwelt nimmt die Ausstellung - vermutlich aus diesem Grund – nur wenig wahr.

Bei den Künstlern ist eine Teilnahme allerdings sehr begehrt. Für 2016 haben rund 4500 Künstler aus 109 Ländern ihre Bewerbung eingereicht – und damit einen neuen Rekord aufgestellt.

Die Ausstellung läuft bis zum 9. Oktober 2016.

Horst (06.07.2016, Fotos NordArt)

Zurück