Bericht über den Besuch der Staatsgalerie Stuttgart

Am 29. Januar 2015 besucht ViLE-Süd die Ausstellung „Oskar Schlemmer – Visionen einer neuen Welt“ in der Staatsgalerie Stuttgart.
Die große Landesausstellung würdigt das facettenreiche Werk des Stuttgarter Bauhauskünstlers, das alle Varianten der Malerei ebenso wie Skulptur und Bühnenkunst umfasst.

In einer 2stündigen exzellenten Führung durch die chronologisch gestaltete und facettenreiche Ausstellung wird uns Oskar Schlemmer, sein Leben und sein Wirken nahe gebracht. Oskar Schlemmer (1888-1943) ist ohne Zweifel einer der bedeutendsten Künstler der klassischen Moderne.
Sein berühmtestes Bild, die „Bauhaustreppe“ aus dem Jahre 1932, das aus dem New Yorker Museum of Modern Art ausgeliehen wurde, wartet gleich am Eingang auf uns. Die Figuren wenden uns den Rücken zu, denn sie sind auf dem Weg nach oben. Die Treppe hinauf, einer neuen Welt, einer lichterfüllten Zukunft entgegen. Das Bild zeigt einen realen Ort, das Werkstattgebäude der Dessauer Bauhausschule.

Die anderen Bilder und Werke folgen in chronologischer Reihenfolge.

Zuletzt schauen wir uns die Figurinen „Das triadische Ballett“ an. Es ist wohl das bekannteste unbekannte Meisterwerk des 20. Jahrhunderts. Auf einer Drehscheibe stehen 9 Figuren, in starre Kostüme aus elementaren Formen gezwängt. Es bleibt ihnen keine Wahl, als mechanischen Bewegungsgesetzen zu folgen. Auf einer Kinoleinwand können wir sehen, wie diese Figurinen tanzen. Uraufführung des Triadischen Balletts war am 30.09.1923 im Württembergischen Landestheater in Stuttgart.

Oskar Schlemmers Lebensweg kann man unter http://www.oskarschlemmer-stuttgart.de/de/ausstellung/oskar-schlemmer---kurzbiografie/ anschauen.

Nach einem kleinen Mittagessen, einem Spaziergang durch den Park und einem Besuch in einem Künstler-Café beendeten wir den Ausflug, voll von neuen Eindrücken und neuem Wissen.

01.03.2015-Beate Braun-Norbert Rückgauer.

Zurück