AG LernCafe am Dienstag


Nur wenig Zeit blieb mir, mich auf die überraschend übertragene Leitung der AG "Interaktive Mediennutzung bei der Erstellung des "LernCafe" während des Seminars in Bad Urach vorzubereiten.
Manchmal spielt das Leben so, dass sich Lücken auftun.
Und ich sah meine Aufgabe darin, diese Lücke zu füllen.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder Madeleine/IMG_3385.JPG


Vor mir saß ein interessierte Gruppe von mehr als 15 wißbegierigen Seminarteilnehmern.
Durch gute Unterstützung der ZAWiW-Mitarbeiterin Meike konnten die techn. Schwierigkeiten in Grenzen gehalten werden. Und für alle anderen Beeinträchtigungen wurde großes Verständnis aufgebracht
Ja, es war schon eine Fülle an Informationen, die erfragt wurden. Dabei waren Roswitha's gute Erfahrungen in der Redaktion und ihre Schilderung, welchen Stellenwert das LC in ihrem Leben und im tägl. Umgang der anderen Redakteure hat, für alle Zuhörer überzeugend. Viele Fragen wurden immer wieder gestellt. Hier saßen Menschen, die etwas mehr über das LernCafe wissen wollten.
Aus dem Namen allein geht ja nicht hervor, dass es ein Online-Journal ist.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder Madeleine/IMG_3386.JPG
- wie gelangt man zum LernCafe
- gibt es Vorbedingungen
- was muss man beachten
- wer darf schreiben
- und, und, und ...
Fragen über Fragen.

Mit dem Zusatz "Cafe" bringt man gern viele andere Einrichtungen in Verbindung. Somit war nicht nur Neugierde, nein es war echtes Interesse vorhanden. Glaubte ich zu spüren. Einige waren sehr erstaunt über die Vielfalt der Möglichkeiten, das große Aufgabengebiet, aber auch die Leistung, die immer wieder erbracht wird.
Meine Erfahrung sagt: Im ersten Moment hat man bei der Fülle der Informationen das Gefühl, überschwemmt zu werden. Da hilft einfach nur, ein wenig zu sortieren.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder B. Heinze/DSCN5660 Jutta,andere,1.jpg
Was man unbedingt mitbringen sollte, ist die LIEBE ZUM SCHREIBEN.
Alles andere ist zu lernen.
Was für einige manchmal abschreckend wirkt – ist es aber nicht, bzw. sollte es nicht sein – sind die Vorgaben für Schrift, Schriftgröße etc. Rund alle Formalitäten und die techn. Vorgaben. Sie müssen nun einmal sein. Ohne dies kann ein gutes Journal nicht entstehen. Aber damit beschäftigt man sich nur nebenbei, weil dies Einstellungen eines Dokumentes sind. Ebenfalls die techn. Details, wie man einen Beitrag ins BSCW, die Arbeitsplattform der Readkteure, stellt.
Jeder neu dazugestoßene Schreiber, der sich vorher noch nicht – oder überhaupt nicht gern - mit diesem technischen "Kram" befasst hat, muss sich im Anfang auch nicht damit quälen. Auch Roswitha machte sehr deutlich, dass wir Tutorenrolle übernehmen. Und das sollte beruhigend sein.

Aufmerksame Zuhörer

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder B. Heinze/DSCN5658 Heide,Baerbel,_7736,1.jpg

Beeindruckend für mich war, dass nicht nur Lobreden gehalten wurden. Ohne Zweifel, Lob spornt an und wir freuen uns darüber. Lob ist wie ein Sahnehäubchen auf der Tomatencremesuppe, köstlich fürs Auge und köstlich für die Zunge.
So wurden einige Dinge bemängelt, die ich jetzt nicht alle aufführen möchte. Aber ich bin sehr dankbar für diese Anregungen, die uns zu neuen Ideen verhelfen.
Unser Arbeiten verstehe ich nicht als einen statischen sondern als ein dynamischen Prozess. Das bedeutet Veränderung. Und in vielen Fällen auch Fortschritt. Fortschritt aber spornt an.
Das LernCafe ist für einige Menschen, die sich schon seit Jahren dafür engagieren, zu einem wichtigen Lebensinhalt geworden. Das soll und muss es auch weiterhin bleiben.

An diesem Nachmittag habe ich sehr deutlich gemacht, dass wir für diese Arbeit auch Seminare anbieten, z.B. vom 30.5.- 1.6.2012 wäre dazu eine kurzfristige Möglichkeit und zudem noch sehr kostengünstig, etwas zu organisieren.
Einzige Bedingung: sich kurzfristig zu entscheiden, damit wir noch planen können. Mehr nicht.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder B. Heinze/DSCN5680 Erdm,Mona,Margr,1.jpg

Falls dies nicht klappen sollte, überlege ich und werde mich mit weiteren Personen beraten, ob es eine andere Möglichkeit der Ausbildung über das ViLE-Netzwerk geben kann. Melden Sie sich bitte bei Interesse bei mir margret.budde@web.de oder info@vile-netzwerk.de

Beim Schreiben dieses Berichtes geht mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf.
Manch ein Interessierter kann aus den unterschiedlichen Gründen nicht an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen. Sei es, weil man Angehörige pflegen muss, den Großelterneinsatz versprochen hat, ein Haustier nicht unterbringen kann, oder man möchte für alles ein wenig mehr Muße haben.
Dafür entwicklen wir die E-Learning-Kurse.
Wer bereit ist, sich virtuell in dieses Thema einzuarbeiten, darf sich gern melden.
Eine Kurserarbeitung ist auf jeden Fall möglich. Diese Ausarbeitung würde im Moment allerdings ein wenig Zeit in Anspruch nehmen und der Kurs könnte nicht sofort angeboten werden.
Auch auf anderen Wegen ist eine Hilfe jederzeit möglich, es sei denn, wir wissen es.

Wohlverdiente Pause

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Bad Urach 2.2012/Bilder B. Heinze/DSCN5665 Erdm,Gitti,Mona,1.jpg

Die wohlverdiente Pause

Wie Hilfe bei ViLE funktioniert, haben viele Seminarteilnehmer hautnah bei den stundenlangen persönlichen Begleitungen im PC-Raum erlebt. Die zahlreichen Zweiergruppen an einem Laptop im Foyer gaben ebenfalls Zeugnis davon, oft bis in den späten Abend hinein.

Kurz und knapp zum Schluss:
Für Schreiber gilt
1. Monat = Brainstorming und Recherche,
2. Monat = Schreiben.
3. Monat = lediglich Durchlesen und Redigieren aller abgegebenen Beiträge.

Im 3. Monat also kann man es ruhig gehen lassen.
(Hier hat die eigenständige Technik vollauf zu tun)


files/Vile Netzwerk/img/logos/Logo LC.jpg

Margret Budde

Zurück