Was sind Swaps?

Ein Swap ist ein spezielles Derivat. Mit Hilfe von Swaps werden im Wesentlichen Zahlungsströme in unterschiedlichen Währungen oder unterschiedlicher zeitlicher Abwicklung ausgetauscht. Swaps verweisen insofern auf zwei Basisinstrumente. Bei einem Währungsswap bekommt beispielsweise der Besitzer einer Dollarschuldverschreibung die Zinszahlungen einer Euroschuldverschreibung, die ein anderer Besitzer hat und umgekehrt. Bei einem Zinsswap kann beispielsweise jemand, der aufgrund einer emittierten Schuldverschreibung eine monatliche Zahlungsverpflichtung hat, diese gegen eine jährliche Zahlungsverpflichtung swappen (und umgekehrt). Es können aber auch spezielle Zahlungsströme wechselseitig in einem Swap verbrieft werden. Bei einem „Credit Default Swap“ wird beispielsweise das Kreditausfallrisiko gegen eine Prämienzahlung geswapt. Man bildet hierüber gewissermaßen eine Versicherung ab, bei der ein Sicherungsgeber eine z. B. jährliche Prämienzahlung erhält, im Falle eines Kreditausfalls aber an den Sicherungsnehmer diesen Kreditbetrag zu zahlen hat.

Zurück