Das dänische Volksrentensystem

Im dänischen Volksrentensystem ist jeder versichert, der in Dänemark wohnt. Die Mitgliedschaft im Volksrentensystem hängt nicht davon ab, ob man eine Beschäftigung oder Tätigkeit ausübt. Auch Hausfrauen können Rentenansprüche erwerben.

Das Volksrentensystem ist ein Grundsicherungssystem, das bei Invalidität oder im Alter eine ausreichende Grundversorgung des Einzelnen sicherstellen soll. Es können Frührenten wegen Invalidität und Volksrenten gezahlt werden. Renten an Witwen, Witwer und Waisen kennt das Volksrentensystem nicht. Dennoch bleiben sie nicht unversorgt.

Jeder zahlt einen Pauschbetrag

Das System wird in erster Linie aus Steuermitteln finanziert. Arbeitnehmer, Selbständige und Arbeitgeber sind daher nur indirekt an der Finanzierung beteiligt. Sie sind verpflichtet, einen Pauschalbeitrag zum sogenannten Arbeitsmarktfonds zu zahlen. Aus dem Fonds wird dann ein Teil der Leistungen finanziert.
Als Pauschalbeitrag zahlen Arbeitnehmer und Selbständige einen Betrag in Höhe von acht Prozent ihres Arbeitsverdienstes beziehungsweise Gewinns. Arbeitgeber behalten den Beitrag gleich vom Gehalt ein und führen ihn an die dänischen Finanzbehörden ab.

Rentenalter wird auf 67 angehoben

Die Volksrente (folkepension) ist die Altersrente des Volksrentensystems. Sie wird zurzeit von 65 Jahren an gezahlt und setzt sich aus einem Grundbetrag und einer Rentenzulage zusammen. Anspruch auf die Volksrente hat man ab einem Alter von 65 Jahren, wenn man irgendwann ab dem 15. Geburtstag mindestens drei Jahre in Dänemark gewohnt hat.

Für zwischen dem 1. Januar 1959 und dem 30. Juni 1960 Geborene, wird die Altersgrenze von 65 Jahren schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Es gibt die Möglichkeit, den Bezug der Volksrente über die gesetzliche Altersgrenze hinaus aufzuschieben. Dadurch kann man gegebenenfalls eine höhere Leistung erzielen. Der Aufschub der Rente ist jedoch nur bis zum 70. Geburtstag möglich.

Grundbetrag und Zulage

Die Volksrente setzt sich aus dem sogenannten Grundbetrag und der Rentenzulage zusammen. Hierbei handelt es sich um gesetzlich festgelegte Pauschalbeträge. Die Höhe dieser Pauschalbeträge hängt von der Wohnsitzdauer in Dänemark und vom Familienstand ab. Der vor dem Rentenbeginn erzielter Verdienst hat keinen Einfluss auf die Höhe der Pauschalbeträge und beeinflusst auch nicht die Höhe Ihrer Rente.

Die volle Rente erhält man, wenn man zwischen dem 15. Geburtstag und dem Beginn der Rente mindestens 40 Jahre in Dänemark gewohnt hat. Die monatliche Rente setzt sich dann aus den folgenden Beträgen zusammen:

  • dem vollen Grundbetrag in Höhe von 5254 DKK (rund 705 Euro) und
  • der vollen Rentenzulage in Höhe von 5289 DKK (rund 709 Euro).
  • p Wer weniger als 40 Jahre in Dänemark gewohnt hat, erhält eine anteilige Rente. Die Volksrente wird monatlich gezahlt und jährlich an die Lohnentwicklung angepasst. Bezieher anderer Einkommen können der Grundbetrag und die Rentenzulage gekürzt werden. Es ist auch möglich, dass die Rente gar nicht mehr gezahlt wird.

    Das ATP-System – eine Rente für Arbeitnehmer

    Die Altersrente des ATP-Systems (arbejdsmarkedets tillægspension) – einer Pflichtversicherung für Arbeitnehmer - wird parallel zur Volksrente gezahlt. Man erhält sie zurzeit mit 65 Jahren und hat einen Anspruch, wenn man mindestens einen Beitrag zum ATP-System gezahlt hat. Auch hier wird die Altersgrenze schrittweise auf 67 angehoben.

    Eine freiwillige Versicherung ist unter anderem für Selbständige möglich, die zuvor für mindestens drei Jahre als Arbeitnehmer im ATP-System versichert waren. Auch Vorruheständler können dem ATP-System freiwillig beitreten.

    Die Höhe der ATP-Rente ist abhängig von der Dauer der Beitragszahlung, der Höhe der vom Berechtigten und seinem Arbeitgeber eingezahlten Beiträge, den vom ATP-System erwirtschafteten Erträgen und der durchschnittlichen Lebenserwartung. Im Jahr 2009 betrug der monatliche ATP-Beitrag für alle Vollzeitbeschäftigten unabhängig von ihrem Einkommen 270 DKK (rund 36 Euro). Die ATP-Rente wird je nach Rentenhöhe einmal im Jahr oder monatlich gezahlt. Sie wird angepasst, wenn es die wirtschaftliche Lage des ATP-Systems zulässt.

     

    Die „Delpension“ – Altersteilzeit

    Die „Delpension“ ist eine Art Altersteilzeitrente. Die „Delpension“ ermöglicht einen gleitenden Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand.

    Anspruch auf eine „Delpension“ hat man ab 60 Jahren, wenn man seinen Wohnsitz in Dänemark hat und die Arbeitszeit um mindestens sieben Wochenstunden beziehungsweise um mindestens ein Viertel auf 12 bis 30 Wochenstunden reduzieren will. Man muss innerhalb der letzten 20 Jahre mindestens 10 Jahre und innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 18 Monate ATP-Beiträge aufgrund einer abhängigen Beschäftigung in Dänemark gezahlt haben. Für Selbständige gelten andere Bedingungen.
    Die „Delpension“ wird bis zum 65. Geburtstag in Form eines Festbetrages gezahlt. Die Höhe des Festbetrages hängt vom Umfang der Arbeitszeitverkürzung ab. Für ab dem 1. Januar 1959 Geborene wurde die „Delpension“ abgeschafft.

    Sondersparsystem für den Ruhestand

    Ein Sondersparsystem für den Ruhestand (SP) ergänzt die Leistungen aus dem Volksrentensystem und dem ATP-System. Es ist ein obligatorisches Sparsystem für alle abhängig Beschäftigten, selbständig Tätigen und Sozialleistungsbezieher. Diese waren ursprünglich verpflichtet, Beiträge in Höhe von einem Prozent ihrer Einkünfte zu diesem System zu zahlen. Die Beitragszahlung ist jedoch seit 2004 vorerst ausgesetzt.

    Beitragszahler können daraus zurzeit mit 65 Jahren eine Rente erhalten. Die Höhe der Rente wird auf der Grundlage der angesparten und verzinsten Beiträge berechnet und monatlich über einen Zeitraum von zehn Jahren gezahlt. Hat man nur geringe Beträge angespart, werden diese in Form einer Einmalzahlung ausgezahlt. Die Rente aus dem Sondersparsystem kann man parallel zur Volksrente und ATP-Rente bekommen.

    Freiwillige Zusatzrente für Invalidenrentner

    Beziehen einer Frührente wegen Invalidität aus dem Volksrentensystem, können freiwillig Beiträge für eine Zusatzrente (SAP) zahlen und so ihre Altersvorsorge stärken. Die Beiträge werden in der Regel gleich von der Frührente abgezogen und entsprechend der Wahl bei der ATP-Anstalt auf ein Sonderkonto, bei einer Lebensversicherungsgesellschaft oder in einen Rentenfonds eingezahlt. Mit zurzeit 65 Jahren erhält man dann neben der Volksrente und gegebenenfalls ATP-Altersrente eine weitere Rente, die sogenannte SAP-Zusatzrente.

    (Quelle: Deutsche Rentenversicherung)

    Zurück