Der Verein ViLE aktiv auf dem 11. Deutschen Seniorentag in Frankfurt

„Gemeinsam in die Zukunft“ lautete das Motto des 11. Deutschen Seniorentages, der vom 2. - 4. 7. 2015 in Frankfurt am Main stattfand.  Für dieses Motto setzte sich auch ViLE ein: - durch einen 3-tägigen Informationsstand auf der Seniorenmesse, durch Mitgestaltung eines Forums zum Thema: „Gemeinsamkeiten entdecken - Seniorenbildung und europäische Zusammenarbeit“ und ein Begleitprogramm für die ViLE-Mitglieder.

Vorstandsmitglied Brigitte Höfer hatte wieder vorzüglich die Organisation des Auftritts von ViLE beim Seniorentag übernommen. ViLE präsentierte sich die ganze Zeit auf der Seniorenmesse durch einen attraktiven Informationsstand, der von vielen Interessenten  - sowohl Seniorinnen und Senioren als auch von Vertretern von Seniorenorganisationen - besucht wurde. Die Mitglieder der Frankfurter ViLE-Gruppe mit Unterstützung einiger Mitglieder aus Gummersbach und Ulm gaben rund um die Öffnungszeiten Auskunft  über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins und verwiesen auf das ausliegende Präsentationsmaterial und die Website. LernCafé, Gemeinsam Lesen, Jüdische Friedhöfe, europäische Projekte, Seminare, Regionalgruppen, Reisen... so manche Besucherin und mancher Besucher staunte, was man so alles selbstorganisiert inhaltlich auf die Beine stellen kann, und wie nützlich die verschiedenen Internettechniken dabei sind.

Am Samstagmorgen fand in Zusammenarbeit mit der BAG WIWA (Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere) und ViLE  ein Forum zum Thema „Gemeinsamkeiten entdecken - Seniorenbildung und europäische Zusammenarbeit“ statt, das von der Vorsitzenden der BAG WIWA, Silvia Dabo, moderiert wurde. Das Seniorenstudium Chemnitz, die Universität des 3. Lebensalters (U3L) in Frankfurt und ViLE stellten unter verschiedenen Aspekten ihre europaweite Arbeit vor. Ein Senior aus Chemnitz zeigte, wie Seniorinnen und Senioren Studierende aus Europa und anderen Kontinenten während ihres Studiums in Chemnitz unterstützen. Eine Seniorstudierende aus Frankfurt  berichtete über ein von der Europäischen Kommission finanziertes Freiwilligen-Austausch-Projekt der U3L Frankfurt mit der Seniorenuniversität in Zagreb und über die persönlichen Gewinne, die ein solcher Austausch für sie brachte. Carmen Stadelhofer führte in die Arbeit von ViLE und seine europäischen Projekte ein. Gitti Duong stellte die von der Europäischen Kommission finanzierte Lernpartnerschaft „Unlearned Lessons - Women on the Rise / Ungelernte Lektionen - Frauen im Aufbruch“ vor, das ViLE  (Gesamtkoordinator) im Zeitraum 2012 - 2014 zusammen mit  Lerngruppen aus Alicante, Spanien; Wien, Österreich; und Lodz, Polen durchführte. Es ging dabei um die Beschreibung von mutigen Frauen, die sich im 19. Und 20 Jh. für die Gleichberechtigung der Frauen in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Kunst einsetzten. Für die Zuhörerinnen und Zuhörer waren sowohl die angewandten Methoden als auch die Ergebnisse und Produkte dieser Lernpartnerschaft (z.B. Kurzbiographien, vergleichende Zeitleiste) von großem Interesse.
(Mehr: www.unless-women.eu). Zum Schluss erläuterte Carmen Stadelhofer noch einmal die gesellschaftliche Bedeutung europäischer Projekte  für das Seniorenstudium und die Lerngewinne der Beteiligten und forderte auf, dabei vor allem auch an die Länder zu denken und sie durch Partner- und Patenprojekte mit einzubeziehen, bei denen es bisher keine Möglichkeit der Seniorenbildung gibt, wie z.B. in den südosteuropäischen Ländern. In diesem Kontext stellte sie die Arbeit der „Danube-Networkers for Europe (DANET) e.V., die von ViLE unterstützt wird.

Auch wenn das Thema (europäische) Seniorenbildung beim Seniorentag eine eher marginale Rolle spielte, war das Forum gut besucht. Nach der Veranstaltung fand eine lebhafte Diskussion statt, vor allem auch über das Thema, warum das neue Programm der Europäischen Kommission „Erasmus +“ im Gegensatz zu dem Vorgängerprogramm „Grundtvig-Lernpartnerschaften“ den Organisationen der Seniorenbildung kaum mehr Möglichkeiten bietet, Seniorinnen und Senioren europaweit in einer Lernpartnerschaft zusammenzuführen.

Als Begleitprogramm für die auswärtigen Mitglieder hatten  sich Brigitte Höfer und ihr Team wieder eine Reihe interessanter Angebote ausgedacht, um sich zu treffen, auszutauschen und gemeinsam nach vorn zu blicken. In diesem Zusammenhang hatte der Vorstand auch einen Gast eingeladen, den Künstler Paul Kroker aus der Umgebung von Verden.  Er hatte sich auf die Anzeige von ViLE bei der BAGSO hin als potentieller  Interessent für den Vereinsvorsitz gemeldet und war bereit, im Kontext des Seniorentages ViLE näher kennen zu lernen und sich persönlich vorzustellen. In mehreren  Gesprächen war ein erster Austausch über seine Tätigkeiten im Rahmen des Vereins
Kultur im Norden - KUNO e.V. www.kunoweb.jimdo.com und sein Interesse an ViLE, über unsere Arbeitsstruktur und unseren Aktivitäten möglich. Es fanden lebhafte Diskussionen über gemeinsame und unterschiedliche Interessen, Aktivitäten und Sichtweisen statt.

Dank an alle, die sich an der Standbetreuung und beim Forum von ViLE beteiligt haben. Dank  auch an Herrn Dieter von Lüpke, der uns trotz tropischer Hitze als ehemaliger Stadtbaudirektor der Stadt Frankfurt einen kenntnisreichen Einblick  in die Hintergründe der Baupolitik der Stadt geben konnte. (siehe Foto.) An allen drei Abenden fanden wir uns in unserem Stammcafé Metropol am Dom ein, um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen und uns über unsere Erlebnisse und künftige Vorhaben auszutauschen.

Der nächste Seniorentag findet in drei Jahren statt, - hoffen wir auf eine aktive Beteiligung von ViLE auch in 2018!

(Text: Carmen Stadelhofer / Fotos: B. Höfer)

Zurück