Besuch der Stadt Tartu/Estland am 30. Juni 2011

Zuvor waren wir nach einem eindrucksvollen literarischen Stadtrundgang in Riga viele Stunden lang durch die lettisch-estnische Landschaft gefahren. Meist schnurgerade Strassen führten durch flaches Land, Wiesen und Moorlandschaften wechselten mit Waldabschnitten ab. Die Baum- und Wildpflanzenarten unterschieden sich wenig von der in Mitteleuropa bekannten Vegetation – und dennoch hatte man das Gefühl im „Norden“ zu sein.
De facto liegt Estland schon auf der geographischen Breite von Stockholm/Schweden.

Tartu, die vielen von uns als Dorpat bekannte Universitätsstadt, erwies sich als frische, von viel (studentischer) Jugend geprägte Stadt. Klassizistische Gebäude prägen das Bild: das Rathaus mit einer amüsanten Plastik „küssende Studenten“ auf einem Springbrunnen – ferner das Hauptgebäude der Universität.
files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu-schiefeshaus .jpg
Da wir zufällig am Tag der Abschlussfeier vor der Universität angekommen waren, bot sich uns ein bunten Bild feierlich gekleideter Studentinnen und Studenten, in den Händen ihre Urkunden und Blumensträusse und umringt von den stolzen Angehörigen.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu-Uni.jpg                                   files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu-Absolvent.jpg

Absolventen der Universität in Tartu, vor dem Hauptgebäude und auf dem Heimweg

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu_Uni_Aula1a.jpg

                      Eine deutschsprachige Führung zeigte
                      uns das Innere der bedeutenden
                      Universität (gegründet 1632 von
                      König Gustav Adolf von Schweden),
                      das für die Studenten wichtige
                      Art Museum, den Festsaal sowie
                      den historischen Karzer.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Karzer6a.jpg
     files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Karzer3a.jpg      files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Karzer5a.jpg

Tartu hat neben seiner Altstadt noch weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auf dem Domberg befinden sich in einem ansehnlichen Park eine Vielzahl von Baulichkeiten:
die Ruine der ehemaligen Domkirche, deren wiederaufgebauter Chor heute Museum ist. Ferner mehrere zur Universität gehörenden Gebäude, u.a. das Oberservatorium und die Anatomie.
In dem weitläufigen Gelände trifft man immer wieder auf Statuen und Denkmäler berühmter Persönlichkeiten, die in Tartu gewirkt haben. Häufig findet man deutsche Namen, denn in Tartu/Dorpat wirkten zahlreiche baltendeutsche Gelehrte von internationalem Rang. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Universität 1802 im russischen Zarenreich als deutschsprachige Hochschule wiedergegründet worden war.

                 files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Gustav Adolf2a.jpg
                        files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu_Jaan Toenisson1a.jpg
             König Gustav Adolf von Schweden                                 Jaan Tönisson

Von grosser Bedeutung ist das Observatorium, das zeitweise von dem Astronomen Friedrich Georg von Struve (1793 – 1864) geführt wurde. Seine Arbeiten zur Vermessung der Erde führten zum UNESCO-Weltkulturerbe „Struve-Bogen“, dessen Teil das Observatorium bildet.

Andere mit Denkmälern geehrte Persönlichkeiten waren der Philologe Karl Morgenstern  (1770 - 1852) und der Biologe und Entdecker der Eizelle Karl Ernst von Baer (1792 – 1876). Dem schwedischen Studenten Kristjan Jaak Peterson (1801 – 1822) als Begründer der estnisch-sprachigen Literatur wurde ein Standbild errichtet, ebenso für Villem Reiman (1861 - 1917), einem bekannten estnischen Pastor, Historiker und Literaturforscher.

files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Tartu_Stadt1a.jpg                                 files/Vile Netzwerk/Bildergalerien/Baltikumreise 2011/Besuch der Stadt Tartu/Kuenstler Haus a.jpg

Zum Abschluss des Tages fanden sich die Reiseteilnehmer zu einem Gespräch mit Laida und Helmut Zech zusammen.
Das deutsch-estnische Ehepaar vermittelte interessante Querverbindungen aus Zeiten vor der Wende 1991 zwischen den damaligen 2 deutschen Staaten sowie der noch sowjetischen Republik Estland.

Dietrich Bösenberg

Zurück