Eva Menasse "Quasikristalle"

von Brigitte Höfer

Gemeinsam lesen und diskutieren wir ab September den Roman „Quasikristalle“ von Eva Menasse.

In dreizehn Kapiteln werden die verschiedenen Ansichten auf eine Frau beschrieben, jeweils aus dem Blickwinkel von Freundinnen, Familienmitgliedern, eines Professors, eines Vermieters, eines Überlebenden eines Bürgerkriegs und schließlich aus der Sicht der Protagonistin selbst. Zu Beginn ist Xane Molin vierzehn Jahre alt, am Ende ist sie Großmutter und versucht noch einmal einen Neuanfang. Durch die verschiedenen fragmentarischen Perspektiven  entsteht das Bild einer Person, die durch verschiedene Identitäten gegangen ist. „Quasikristalle“ sind die von dem Nobelpreisträger Daniel Shechtmann entdeckten Kristalle mit sogenannten „verbotenen Symmetrien“. 

Zurück